Wandern rund um Riegelsberg

Die Gemeinde Riegelsberg bietet Erholungssuchenden vier Wanderwege:

Mit einer Länge von 10 km ist der Frohn-Wald-Weg eine stadtnahe Halbtagestour, die auf schmalen Pfaden und erdigen Wegen kurzweilige durch den nordwestlichen Saarkohlenwald führt. Eindrucksvolle Waldbilder mit großen und alten Bäumen, zahlreiche Bäche und Brunnen sowie die kleine Schlucht des Rödelbachs kennzeichnen den Weg.

Im Anschluss an die Wanderung bietet sich ein Abstecher in die nahegelgene Landeshauptstadt Saarbrücken an. Der Frohn-Wald-Weg ist mit der Saarbahn bequem von Saarbrücken aus zu erreichen.

Länge: 10 km
Gehzeit: 2,5-3 Stunden
Höhenmeter: 290 m
Schwierigkeitsgrad: leicht

Anfahrt:
Startpunkt Riegelsberg Waldstraße
Von Saarbrücken auf der A 1 Richtung Trier bis zur Autobahnausfahrt Riegelsberg Süd, am Ortseingang im Kreisel (Bergbau-Denkmal) in die Waldstraße einbiegen

Startpunkt Heusweiler, Rödelbachstraße
Von Saarbrücken auf der A 1 Richtung Trier bis zur Autobahnausfahrt Holz, Ortsdurchfahrt Heusweiler bis zum Friedhof, Rödelbachstraße

Anfahrt mit dem ÖPNV:
Startpunkt Riegelsberg, Waldstraße
Saarbahnhaltestelle S 1 Riegelsberg Süd, von da ca. 10 Minuten Weg, die Saarbahn fährt täglich 2–4 mal pro Stunde

Startpunkt Holz, Rödelbachstraße
Haltestellen Heusweiler-Holz, Friedhof
RSW Linie 174, von Montag bis Samstag gut erreichbar
Sonntags nicht wanderfreundlich erreichbar

Bitte berichten Sie uns von Ihren Eindrücken und Erfahrungen auf dem Frohn-Wald-Weg - senden Sie eine Mail an gemeinde(at)riegelsberg.de.

Weitere Informationen

Flyer mit Karte zum Frohn-Wald-Weg

Rettungspunkt

Unter dem Titel Sternenweg/Chemin des étoiles wurde 2006 im Regionalverband Saarbrücken ein europäisches Modellprojekt zur behutsamen Inwertsetzung der europäischen Wege der Jakobspilger in Teilen des Saarlandes, der Pfalz, Lothringens und des Elsass ins Leben gerufen. Im Zentrum stehen „Wegezeichen“, insbesondere steinerne Jakobsmuscheln, mit denen die mittelalterliche Kunst und Baukultur entlang der regionalen Wege der Jakobspilger auch in den benachbarten alten Kulturlandschaften geschmückt wurden. Gehen Sie auf Spurensuche und entdecken Sie den Geist einer europäischen Kulturstraße in der Gegenwart!

Die Wege der Jakobspilger werden auch als „Sternenwege“ bezeichnet, denn im Mittelalter verstanden die Jakobspilger die „Milchstraße“ als „kosmisches Wegezeichen“ zum Grab des Hl. Jakobus in Santiago de Compostela. 

Mit unserem Wanderangebot für Pilger möchten wir Sie gerne am Rande der Wege der Jakobspilger auf der Route von St. Wendel über Saarbrücken nach Metz zur Spurensuche und zum Verweilen einladen! Auf der Höhe von Riegelsberg bietet sich die Gelegenheit zu einer reizvollen Rundwanderung (ca. 27 km, mittelschwer) durch das Köllertal an. Auf der „Köllertalschleife“ können Sie in einer facettenreichen Landschaft besondere Zeugnisse des Mittelalters, die mit einem Jakobsmuschelstein geschmückt wurden, aber auch Sehenswürdigkeiten der Gegenwart entdecken.

Die Köllertalschleife ist mit dem Jakobspilger aus dem Deckengemälde der Martinskirche (stilisiert) markiert. Folgen Sie diesem Pilger und entdecken Sie die Wallfahrtskirche St. Josef in Riegelsberg mit einer Kopie der mittelalterlichen „Schwarzen Madonna“ aus Altötting (Pilgerstempelstation), die evangelische Martinskirche in Püttlingen-Köllerbach (13.–16. Jh., Pilgerstempelstation) mit ihren spätmittelalterlichen Deckengemälden, in denen auch der Hl. Jakobus dargestellt ist sowie die Burg Bucherbach (14. Jh.).

In Püttlingen erinnert der Hexenturm (15. Jh.), eine Mutter Gottes mit Kind (14. Jh.) in der kath. Pfarrkirche St. Sebastian und die Kreuzkapelle (Urspr. 16. Jh.) an das Mittelalter. In Nachbarschaft der Kreuzkapelle befindet sich das Kloster Heilig Kreuz (20. Jh.), das von dem Architekten und Künstler György Lehoczky erbaut wurde, mit dem Geistlichen Zentrum Püttlingen (Pilgerstempelstation).
(Hinweis: Ein weiterer Jakobsmuschelstein schmückt die evangelische Pfarrkirche in Heusweiler, ca. 1,5 km nördlich der Köllertalschleife. Der Chor der Kirche mit dem Christuskopf im Schlussstein des Kreuzrippengewölbes ist aus dem 15. Jh. erhalten und lohnt einen Besuch.)

Weitere Informationen

Interaktive Karte und Routenplanung

Pilgerstempelkarte zur Köllertalschleife

Infoblatt Köllertalschleife

Karte zum Download

Diese Wanderung befasst sich mit dem Einfluss der Bergbausauf das Siedlungswesen und der heutigen Nutzung bergbaulicher Anlagen. Die Prämienhäuser, die Sie während der Rundwanderung besichtigen können, wurden damals von den Arbeitern der Staatsgrube auf kleinen Parzellen in Eigenarbeit errichtet. Sie waren ein- oder anderthalbgeschossig mit zwei bis vier Räumen. Das Konzept dieser Prämienhäuser wurde bereits 1842 entwickelt. Näheres hierzu finden Sie auf den jeweiligen Infotafeln.

Des weiteren werden die geschichtlichen Facetten der Wallfahrtskirche St. Josef (fertiggestellt 1888) und der Brauerei Gross (1882-1987) näher beschrieben. Das ehemalige Waisenhaus wurde 1866/67 vom Saarbrücker Knappschaftsverein erbaut, da es Mitte des 19. Jahrhunderts eine hohe Anzahl von Waisen gab. Nach fast 30-jährigem Bestehen hob man die Waisenanstalt 1891 auf.

Länge: 3,5 km
Gehzeit: 2 Stunden
Schwierigkeitsgrad: leicht

Unser Tipp: besuchen Sie unterwegs den Hindenburgturm.

Weitere Informationen

Flyer mit Karte zum Wanderweg "Rund ums Rathaus"

Start der Wanderung ist an der "Lampennesterhütte", die hinter den Tennisplatzen gelegen ist. Dort befindet sich die erste von insgesamt sieben Stationen, die Infotafel zur "Grube Lampennest". Danach geht es zur Anhöhe hinter der Grube Lampennest über die THW-Brücke den Weg geradeaus hinauf in Richtung Hilschbach.

An der zweiten Station dieses Weges befindet sich die Infotatel zum "Holzer Konglomerat". Diese kohleführenden Schichten befinden sich im gesamten Gebiet des Saarkohlenwaldes.

Weiter geht es den Berg hinauf an der Ziegelhütter Straße vorbei in Richtung Hundedressurplatz, Dort angekommen führt der Weg weiter am Rande der Dorfstraße vorbei wieder in den Wald hinein. Nach wenigen Metern findet man das dritte Infoschild zum "Köhlerhandwerk". An zahllosen Stellen im Köllertaler Wald finden sich noch Spuren früherer Holzkohlenmeiler.

Nach den letzten anstrengenden Höhenmetern wird die Anhöhe über Hilschbach erreicht. Von diesem Punkt aus bietet sich dem Betrachter bei guten Sichtbedingungen eine atemberaubende Fernsicht. Auf dem aus dem Wald führenden Feldweg nach Hilschbach befindet sich auf halber Höhe die vierte Station, die Infotafel über den Westwall, der sich rechts und links des Weges noch sehr gut im Gelände abzeichnet.

Am Ende des Weges liegt der alte Ortsteil Hilschbach, der noch durch einen sehr ursprünglichen Dorfcharakter besticht. Der weiterführenden Straße folgend befinden sich in der Dorfmitte die beiden nächsten Infoschilder: Zum einen die so genannte "Alte Meyerei", ein ortsgeschichtlich bedeutendes Gebäude. Zum anderen das Infoschild über die "Bauernhäuser", die sich durch einen besonderen Zierschmuck in der Haustür und am Türsturz auszeichnen.

Der Straße weiter folgend wird das letzte und siebte Infoschild des "Hilschbacher Hofs" erreicht, der in mehreren Bauphasen im Stil des Historismus erbaut wurde.

Weitere Informationen

Flyer zum Wanderweg "Vom Lampennest bis Hilschbach"

In unmittelbarer Nähe zur Landeshauptstadt Saarbrücken wächst seit etwa 20 Jahren in dem Naturschutzgebiet und grünen Herz des Saarkohlenwaldes der „Urwald vor den Toren der Stadt“ heran. Auf eine wirtschaftliche Nutzung des Rohstoffs Holz wird hier verzichtet, sodass sich die Natur auf ihre ganz eigene Weise entfalten kann. Entwurzelte Bäume, morastige Sumpflandschaften, eigenwillige Bachläufe und kleine Waldseen gehören ebenso zum Programm der ehemaligen Bergbaufolgelandschaft wie kleine Bergehalden, die von knorrigen Eichen zurück erobert werden.
Die beiden Premiumwanderwege „Wilder Netzbachpfad“ und „Urwald-Tour“ schlängeln sich mitten durch dieses Urwaldgebiet und lassen sich auch gut in Kombination miteinander erwandern (insgesamt 20 km, Knotenpunkt am Forsthaus Neuhaus). Wer lieber spaziert, dem bietet der „Weg der Liebenden“ rund um das Forsthaus Neuhaus – Zentrum für Wildnis und Waldkultur, eine gemütliche Ein-Kilometer-Runde.

Am 14. September 2016 eröffnet, gehört der Wilde Netzbachpfad aufgrund der Sumpflandschaft im Netzbachtal und den vielfältigen Waldbildern, die zu jeder Jahreszeit unterschiedliche Vegetationsformen hervorbringen, sicher zu den Überraschungswegen im Saarland.

Länge: 10 km
Start: Forsthaus Neuhaus (an der L259), 66115 Saarbrücken oder Parkplatz im Netzbachtal, Rußhütterstraße, 66287 Quierschied
Höhenmeter: 269
Gehzeit: 3 Stunden
Anforderungen: Beim Wilden Netzbachpfad ist damit zu rechnen, dass es hier und da einige Bäume zu „überklettern“ gilt. Gute Kondition und festes Schuhwerk sind daher erforderlich.

Weitere Informationen

Flyer mit Karte zum Urwaldpremiumweg Wilder Netzbachpfad

Da Riegelsberg stadtnah (ca. 10 km von der Landeshauptstadt Saarbrücken entfernt) und zudem zwischen Feldern und Wälder inmitten des Köllertals idyllisch gelegen ist, finden sich zahlreiche weitere Möglichkeiten zum Spazierengehen und Wandern. Z. B. im Urwald vor den Toren der Stadt www.saar-urwald.de oder entlang der gut ausgezeichneten Wege durch den Saarkohlenwald www.saarkohlenwald.de.

Wanderkarte Region Saarbrücken

Über den Regionalverband Saarbrücken wurde eine Wanderkarte im Maßstab 1:25000 erstellt. Diese Karte - aufgeteilt in die Region Saarbrücken West und die Region Saarbrücken Ost beinhaltet alle Premiumwege, Wege der Jakobspilger-Sternenwege, Themenwege, und regionale und überregionale Wanderwege. Die Wanderkarte ist im Rathaus Riegelsberg zum Preis von 7,50 Euro zu beziehen.

Wanderlust - Reizvolle Wanderwege in der Region Saarbrücken

In der Region Saarbrücken können Sie ausgezeichnet wandern – die Landeshauptstadt ist das Eingangstor zu einmaligen Kulturlandschaften. Entdecken Sie auf grenzüberschreitenden Wegen die reizvolle Erholungslandschaft des Warndtwaldes oder die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt des UNESCO-Biosphärenreservats Bliesgau. Sechs Premiumwanderwege und zwei Themenwege lassen keine Wünsche offen und bieten für jeden die passende Tour.

Den Waderführer der Region Saarbrücken finden Sie hier...

Frohn-Wald-Weg

Wilder Netzbachpfad

Kontakt:

Joachim Maurer
06806 930-154
j.maurer(at)riegelsberg.de

Heike Schmidt-Steimer
06806 930-132
h.steimer(at)riegelsberg.de

Verwaltung:

Montag - Freitag
08.00 Uhr - 12.00 Uhr
Montag - Donnerstag
13.00 Uhr - 15.30 Uhr

Bürgerbüro:

Montag - Freitag
07.00 Uhr - 12.00 Uhr
Montag und Donnerstag
13.00 Uhr - 15.30 Uhr
Dienstag
13.00 Uhr - 18.00 Uhr